Whippet-Infos

Zuchtschauen

Die Druantia´s Whippets nehmen an Ausstellungen, Coursings und Trainingsläufen auf der Bahn teil. Bei den Zuchtschauen geht es u. a. darum, verschiedene Anwartschaften zu gewinnen, um letztlich eintragungsfähige Titel zu bekommen.

Zu diesem Themenkomplex hat Peter Guth - www.straight-ahead-greyhounds.de - einen kurzen Artikel verfasst, den ich hier online stelle:


Championate und Titel

Für „Nicht-Aussteller“ und „Show-Anfänger“ sind die diversen eintragungsfähigen Championate bzw. Titel „Bücher mit sieben Siegeln“.

Von daher möchte ich einen kurzen Abriss über die „gebräuchlichsten“ in Deutschland zu erreichenden Titel für Windhunde im Show-Bereich geben; meine Ausführungen beinhalten nur die Haupt-Voraussetzungen zum Erwerb der Schönheits-Championate.

Grundsätzlich gilt folgende „Titel-Vergabe-Systematik“:

Der ausgestellte Hund muss mehrmals unter verschiedenen Richtern bei nationalen/internationalen Ausstellungen den ersten Platz erringen, damit er bestimmte Anwartschaften erhält, mit denen dann ein Titel beantragt werden kann. Der zweitplatzierte Hund kann unter bestimmten Voraussetzungen Anwartschaften vom Siegerhund „erben“, die dann ebenfalls für ein Championat eingereicht werden können (je nachdem, um welches Championat es sich handelt, beim VDH, DWZRV oder WCD). Weitaus detailliertere Informationen über nationale und auch internationale Titel gibt es auf den Seiten der vorgenannten Vereine und Verbände.

Was es mit den einzelnen Wertnoten (G, SG, V etc.), den unterschiedlichen Altersklassen (Jüngsten-, Jugend-, Zwischen-Klasse usw.) und den verschiedenen Anwartschaften (CAC, CACIB, VDH etc.) auf sich hat, kann in der VDH-Zuchtschau-Ordnung nachgelesen werden.

„Deutscher Champion (VDH)“

Kathrina Zingg mit Aponi in Lotzwil, August 2010

Aponi in Stuttgart, Oktober 2010

„Deutscher Schönheits-Champion (DWZRV)“

Im Ergebnis bleibt festzustellen, dass man meistens „viele Frösche küssen muss“, damit ein eintragungsfähiger Titel errungen wird und man die entsprechende Urkunde in den Händen halten kann, d. h. zahlreiche Ausstellungen müssen besucht werden und viele Richter müssen den Hund als „schön“ bewerten, bevor man das betreffende Championat beim VDH oder DWZRV beantragen kann.

Neben den objektiven Vergabebestimmungen spielen natürlich die subjektiven Einschätzungen der Wertungsrichter eine entscheidende Rolle. „Standardgerechte Schönheit“ im Zusammenhang mit einer Titelvergabe liegt nun Mal im Auge des Richters.

Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen verfasst und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

 

Peter Guth
Kleinsteinhausen, März 2011

 

Zurück zur Startseite